Dienstag, 25. Juli 2017

Gibt es einen UFO-Hangar im Mount Adams? (Video)

Der US-amerikanische Radio- und Fernsehmoderator Jimmy Church behauptet, während seines Besuches auf der ECETI Ranch, ein vermeintlich geheimes »Tor« entdeckt zu haben, das am Gipfel des Mount Adams in den Berg hineinführt.
Mount Adams ist ein 3743 m hoher Berg im abgelegenen Wildnisgebiet des Gifford Pinchot National Forest und Jimmy Church besuchte dort die Ranch der Organisation ECETI (Enlightened Contact with Extraterrestrial Intelligence; Deutsch: Erleuchteter Kontakt mit außerirdischer Intelligenz) in Trout Lake, Washington.
Am 29. Juni nutzte er die Gelegenheit, den Mount Adams zu fotografieren, da man von der Ranch aus einen hervorragender Blick auf den Berg geboten bekam. Am nächsten Tag ging Church hinaus, um einige Videoaufnahmen zu machen und die Ereignisse der vergangenen Nacht zu dokumentieren, als er und die gesamte ECETI-Gruppe hinter einigen Bäumen in etwa 400 Meter Entfernung plötzlich eine große, graue Kugel bemerkten.
Da er ja noch seine Videokamera in der Hand hielt, nahm er die ungewöhnliche Szene auf.
Den weiteren Verlauf schildert Church auf seiner Webseite folgendermaßen:
„Nachdem ich das Video gedreht hatte, ging ich zu dem Beobachtungspunkt zurück und John Esch kam auf mich zu und sagte, dass er »etwas« auf dem Berg entdeckt habe und er möchte, dass ich einen Blick darauf werfe. Er beschrieb es als »großes Tor« und als ich durch sein Fernglas schaute, sah ich exakt das, was er beschrieben hatte: Da war jetzt in der Tat eine große, rechteckige Öffnung am Gipfel des Mount Adams.


„Packing for Mars“ ? Frank Jacob im Interview

Gibt es Menschen, die auf dem Mars leben und arbeiten? Gibt es geheime Raumfahrtprogramme und Menschen, die davon berichten? Frank Jacob hat den Film „Packing for Mars“ gedreht und berichtet über seine Intention und spannende Begegnungen.

Montag, 24. Juli 2017

Update zur Kontroverse um Nazca-Mumien : Gaia präsentiert weitere Körper

Cuzco (Peru) – Seit der Präsentation einer lebensgroßen Trockenmumie mit bislang einzigartigen anatomischen Merkmalen und deren Untersuchungen durch ein Team des US-Online-Senders „Gaia.com“, streiten sich Laien wie Wissenschaftler weltweit darüber, um was es sich bei den bizarren Funden tatsächlich handelt: Sind die Körper in der Form, in der sie gezeigt werden, aufwendige Fälschungen, historische Präparate oder tatsächlich anatomisch und biologisch authentisch – und wenn ja, was sind diese Wesen? Nun hat der Sender seine Doku-Reihe fortgesetzt und präsentiert die Untersuchung weiterer, kleinerer Körper mit zusätzlichen absonderlichen Merkmalen.

In „Update 4: Smaller Bodies Revealed“ (Kleinere Körper offenbart) präsentiert das Gaia-Team zunächst die Analyseergebnisse des „weißen Pulvers“ mit dem die lebensgroße, menschenähnliche Trockenmumie „Maria“, sowie ein kleinerer, kopfloser Körper bedeckt ist (…GreWi berichtete, s. Links). Bei diesem „Puder“ handelt es sich laut den vorgelegten Analyseergebnissen um natürliches Kieselgur (auch bekannt unter den Bezeichnungen Bergmehl, Diatomeenerde, Diatomeenpelit, Diatomit, Infusorienerde, Kieselmehl, Novaculit, Tripel, Tripolit oder Celit) und besteht hauptsächlich aus den Schalen fossiler Kieselalgen (sog. Diatomeen).
Im Weiteren wird der Entdecker bzw. derzeitige Besitzer der Mumien als ein Mann namens „Mario“ identifiziert, der dem Privatforscher Thierry Jamin schon seit vielen Jahren bei der Suche nach archäologischen Artefakten in Peru „behilflich“ ist. Dieser, so berichtet Jamin gegenüber Gaia.com, habe die Forscher auf die Funde aufmerksam gemacht, wie sie offenbar „keiner bekannten südamerikanischen Kultur angehören“.

Weiterlesen hier.
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/update4-kontroverse-um-nazca-mumien-weitere-koerper20170724/

Schockierende Enthüllungen über die Zukunft der Menschheit - Sananda

Schockierende Enthüllungen über Indigo-Menschen, seelenlose Kräfte und unsere Welt im Umbruch!
Der bekannte Geistheiler, Visionär und spirituelle Lehrer SANANDA hier in einem weiteren Gespräch mit Wulfing von Rohr über neue Erkenntnisse u.a. zu diesen Themen:
Lebensaufgaben und Seelenplan: was sind sie, wie erkennt man sie?
Warum gibt es so viele seelenlose Wesen auf der Erde?
Wie können sich Indigo-Menschen schützen?
Was bedeutet Aufstieg, warum ist er notwendig, wie kann man ihn vollziehen bzw. beschleunigen? Was ist das Schicksal der Erde in näherer Zukunft?
Wie manche Geistwesen auf der Zukunft zu uns kommen und hier wirken.




Anmerkung ZZA

Ich weiß das Wulfing von Rohr ein unmöglicher unbelehrbarer Interviewpartner ist, weil er permanent seine Gäste ins Wort fällt, immer wieder seine zum Teil komplett missverstandenen Inhalte von Büchern etc zitieren muss, dennoch ist das Interview mit Sananda meines Erachtens sehenswert, obwohl ich auch nicht alles zu 100% glaube was er hier alles so sagt.  Speziell die Aussage das ein Großteil der Menschheit Seelenlos ist. Es gibt kein Lebenwesen das nicht eine Seele bzw einen Seelenaspekt hat. Das ist wie gesagt nur meine persönliche Meinung. Schreibt dazu in den Kommentaren wie ihr über die Sache denkt oder empfindet. 

Sonntag, 23. Juli 2017

Von Rothschild kontrolliertes Nachrichtenmagazin: „Machen Sie sich für eine Weltwährung bis 2018 bereit“

Das Magazin The Economist veröffentlichte vor fast 30 Jahren einen Artikel, in dem die Chance einer Weltwährung diskutiert wird, die um das Jahr 2018 herum zu erwarten sei. Der Artikel von 1988 wirft seine Schatten voraus auf eine methodologische Entwicklung hinsichtlich einer zentralisierten Weltwährung, die sich für uns in vielerlei Hinsicht bereits in den letzten Jahrzehnten abgespielt hat.


Silberjunge Thorsten Schulte: 6,6 Millionen warten auf Einlass

Der bekannte Autor und Politikexperte Thorsten Schulte im Interview mit Heiko Schrang:

Gesetz zur Homoehe war nur eine Ablenkung.
Warum im Jahr 2017 3,2 Milliarden Euro für Straßen ausgegeben wurden und 35 Milliarden für Flüchtlinge?
Die EZB ist eine Macht im Staate.
Wenn Merkel nicht gestoppt wird, sieht es übel aus.

Samstag, 22. Juli 2017

Wurden weitere mumifizierte Aliens bei den Nazca-Linien in Peru entdeckt? (Video)

Vor einigen Tagen fand eine Pressekonferenz mit dem Titel „Die Mumien von Nazca“ in Lima in Peru statt. Forscher und Journalisten diskutierten die Entdeckung von mumifizierten Körpern, die in der Nähe der Nazca-Linien in Peru in einem Höhlengrab gefunden wurden, wobei der mexikanische Ufologe Jaime Maussan bekannt gab, dass in den letzten zwei Monaten insgesamt fünf mumifizierte Körper entdeckt wurden. Er sagte, drei der Körper ähneln eher Reptilien als Menschen.
Die Pressekonferenz fand am 11. Juli im Inka-Raum des Swiss Hotels in Lima statt. Eingeladen wurden hauptsächlich Wissenschaftler und die Presse, doch der Saal blieb halb leer.
Nur sehr wenige Experten waren anwesend. Immerhin kamen einige Kamerateams von Nachrichtensendern. In peruanischen Tageszeitungen wurde auch nur sehr spärlich darüber berichtet.


„Das System verträgt immer weniger die Wahrheit“ – Thorsten Schulte im Interview

Thorsten Schulte attestiert der Bundesrepublik einen „Kontrollverlust“. In seinem gleichnamigen Buch beschreibt er, dass Regierung und Bürger die bestehenden Freiheiten riskieren. Sei es, dass das Bankgeheimnis aufgehoben und die Fahrverbote ausgeweitet, das Parlament ein Hate-Speech-Gesetz verabschiedet oder der Staatstrojaner eingeführt wird: Diese Schritte vollziehen sich weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit und ohne kontroverse Diskussionen.

Dabei sind zentrale Probleme, etwa in der Asylpolitik oder im Finanzsystem längst nicht behoben. Mit neuen Gesetzen kuriert die Politik jedoch nur die Symptome und nicht die Ursachen, so Thorsten Schulte. Er war 26 Jahre Mitglied der CDU, bevor er im Oktober 2015 wegen der Asylpolitik der Kanzlerin aus der Partei austrat. Unter dem Namen Silberjunge unterhält Schulte einen YouTube-Kanal. Dort will er mit „Fakten statt Postfaktischem“ überzeugen. Sein Buch „Kontrollverlust“ ist soeben im Kopp-Verlag erschienen.

Folge "Der Fehlende Part" auf Facebook: https://www.facebook.com/derfehlendep...
Folge "Der Fehlende Part" bei Google+: https://plus.google.com/1111009713923...


Freitag, 21. Juli 2017

Alles läuft nach Plan der Kabale. G20 Demonstranten waren bezahlte Terroristen

(Von Michael Morris) Was hat der jüngste G20-Gipfel in Hamburg nicht wieder für Wellen geschlagen! Tagelang überschlugen sich die Propagandaorgane mit Meldungen zu einem Ereignis, das keiner braucht. Die meisten Deutschen fielen auf eine klassische False-Flag-Inszenierung herein. Die Folge war, dass sie in ihrer Verwirrung aufeinander losgingen, wie Kampfhähne in einem mexikanischen Hinterhof. Solche wohl gesteuerten Ablenkungsmanöver funktionieren wie jeder Zaubertrick: Ein Knalleffekt auf der Bühne lenkt die Blicke aller Zuschauer auf einen bestimmten Punkt, während nur knapp daneben der eigentliche Trick unbemerkt stattfindet.

Nichts von dem, was rund um den G20-Gipfel in Hamburg geschah, war unvorhersehbar oder unkontrolliert. Alles lief genau nach Plan, wurde organisiert und kalkuliert, und erfüllte wie immer seinen Zweck. In den USA verkaufte die weitgehend linke Presse die Ausschreitungen als „Anti-Trump-Kundgebungen“. In Europa wurde den Menschen drastisch vorgeführt, wohin Widerstand gegen die Globalisierung und gegen die Geheime Weltregierung führt.


Skandal: Neue Flüchtlingswelle größer als 2015



Während die Öffentlichkeit noch mit den G20 Krawallen beschäftigt ist (über die wir ausführlich berichteten), wird hinter den Kulissen schon die nächste Flüchtlingswelle nach Deutschland generalstabsmäßig vorbereitet. Bereits im März sprach der EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani von 30 Millionen weiteren Einwanderern, die sich aus Afrika auf den Weg machen könnten. Selbst Bill Gates warnte in der Welt nun davor, die „Tür-Auf-Politik“ sei ein Fehler – Europa müsse die Zuwanderung über Nordafrika erschweren, denn der Druck werde wachsen. Frau Merkel sieht das aber völlig anders und erklärte im Sommerinterview, dass es keine Obergrenze bei den Flüchtlingen geben wird. Den wenigsten ist aber die Tragweite dieses Satzes überhaupt bewusst.


Von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt schlug Ende Juni Italien bereits Alarm und warnte vor einer neuen Eskalation der Flüchtlingskrise. „Die Italiener haben jede Hoffnung verloren, Hilfe aus der EU zu bekommen.“ Mehr noch, Italien droht jetzt schon damit, 200.000 Notvisa auszustellen, damit die afrikanischen Einwanderer nach Norden weiterreisen können.


Investigative Journalisten haben jetzt vor der libyschen Küste Ungeheuerliches aufgedeckt. Sie stellten vor Ort fest, dass der Menschenimport aus Afrika perfekt durchorganisiert ist. Man kann schon nicht mehr von einer Flucht sprechen, sondern von einem gut organisierten Fährtransport über das Mittelmeer, ähnlich einem Taxidienst. Die afrikanischen Einwanderer werden an der libyschen Küste von Schleusern in Boote gesetzt und dann durch NGOs, wie die deutsche Organisation „Jugend Rettet e.V.“, nach Italien und teilweise auch Malta gebracht.


Diese Überfahrt beträgt mehrere hunderte Kilometer, obwohl die Tunesische Küste viel näher liegt. Der Transport erfolgt dann komplett durchorganisiert u.a. nach Häfen in Sizilien und beinhaltet einen Arztcheck vor Ort. Dabei werden die ankommenden Schiffe gezielt auf verschiedene Häfen verteilt, damit die Bevölkerung die Dimension der anlaufenden neuen Flüchtlingswelle nicht mitbekommt.


Anschließend werden die afrikanischen Einwanderer, wovon die meisten aus friedlichen Ländern Zentralafrikas stammen, mit Reisebussen in militärisch bewachte, versteckte Camps mitten im Nirgendwo gebracht. Diese liegen vorrangig in den menschenleeren Gebieten Siziliens. Vorrangiges Ziel der Einwanderer aus Afrika ist Deutschland, da die hohen Sozialleistungen eine komfortable Rundumversorgung versprechen.


Die Flüchtlingstransporte über das Mittelmeer sind für die NGOs mehr als ein gutes Geschäft. Je mehr Migranten sie transportieren, desto mehr Geld erhalten sie, so der italienische Journalist Andrea Di Grazia. Die Libysche Küstenwache spricht sogar von Beweisen, dass Schleuser durch NGOs bezahlt werden und somit Beihilfe zum Schleusertum leisten. Brisant dabei ist, dass auch deutsche NGOs am Start sind, die sich aber nach außen hin gerne als Wohltäter präsentieren.


Über ein geschickt verschachteltes Netzwerk werden diese NGOs durch den deutschen Steuerzahler finanziert. Dies betrifft zum Beispiel die deutsche NGO „Jugend Rettet e.V.“, der indirekt über die Amadeu Antonio Stiftung, die Heinrich Böll Stiftung und die Rosa Luxemburg Stiftung Gelder zufließen. So erhielt die Heinrich Böll Stiftung alleine 2015 insgesamt 57,6 Millionen Euro aus öffentlichen Fördermitteln. Die Rosa Luxemburg Stiftung erhielt im Jahr 2015 vom Auswärtigen Amt 1,6 Mio. Euro; vom Bildungsministerium 11,3 Mio. Euro, vom Innenministerium 11,0 Mio. Euro; vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 24,2 Mio. Euro. Insofern ist durchaus von einem staatlich (mit)finanzierten Flüchtlingstransport zu reden.


Schon vor zwei Monaten bestätigte uns ein Informant, dass geheime Pläne existieren, diese Schwarzafrikaner anschließend nach Deutschland zu bringen. Dies habe bereits begonnen und wird nach der Bundestagswahl noch massiv forciert. In den nächsten Monaten wird sich das Straßenbild der deutschen Großstädte entsprechend augenscheinlich verändern.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Cannabis-Pflanzen spriessen überall in deutscher Stadt, nachdem Befürworter Tausende von Samen pflanzten im Protest gegen die ‘Dämonisierung’ der Droge

Überall in einer deutschen Stadt spriessen Cannabis-Pflanzen, nachdem Marihuana Befürworter Zehntausende von Samen im letzten Monat pflanzten.
Unterstützer der Gruppe ‘Einige Autonome Blumenkinder’ verbreiteten im vergangenen Monat mehrere Kilogramm Samen um die Universitätsstadt Göttingen.
Sie sagen, dass sie gegen die ‘Dämonisierung’ von Cannabis in Deutschlands restriktiven Drogengesetzen protestieren.

Allgäuer Bauer: „Landwirte sind genötigt, ‚Tötungsmittel‘ anstatt Lebensmittel herzustellen!"

Ein Allgäuer Bauer muss seine Bereitschaft, auf chemische Substanzen in der Landwirtschaft zu verzichten, mittlerweile teuer bezahlen. Seit Jahren wird er von den zuständigen Behörden des Landkreises Ravensburg schikaniert. Deshalb ging er nun an die Öffentlichkeit um seine Erkenntnis mitzuteilen, dass die Landwirte regelrecht dazu gezwungen werden, aus Lebensmitteln ‚Tötungsmittel‘ zu machen! Landwirt Alois Merk aus Oberschwarzach (Bad Wurzach), nähe Memmingen/Allgäu, spricht hier in diesem ausführlichen Interview über die Schikanen der Behörden, die er erdulden muss, seit er aufgehört hat seine Felder mit Chemie (zB Kunstdünger) um des Ertrages willen zu vergiften. Ihm wurden die Tiere genommen, die Maschinen zerstört, Strom und Wasser abgedreht, ein großes Stück Wald gestohlen!

Und das alles stets unter dem Vorwand "er würde die Tiere und den Hof verwahrlosen lassen". Auch wurde er eingesperrt und von vier Justizbeamten der JVA Ravensburg (Hinzistobel) bewusstlos geschlagen, seine Zahnlücke verdankt er diesem Angriff. Bisher musste er 13 "Raubüberfälle" erdulden - so nennt Alois Merk die Vorgehensweise der Veterinärabteilung des Landratsamtes Ravensburg und der Polizei.
Seiner Ansicht nach steckt hinter diesem rigorosen Vorgehen der Behörden um ihn zu vernichten, ein größerer Plan. Demnach wird aktiv daran gearbeitet, gesunde Lebensmittel immer mehr zu verdrängen, denn nach Hrn. Merks Wissen sind auch zahlreiche andere Landwirte betroffen.

Wir haben Herrn Merk mit diesem Video die Möglichkeit gegeben, seinen Fall an die Öffentlichkeit zu bringen. Er möchte auf diesem Wege auch naturinteressierte Menschen erreichen, die mit ihm auf dem Hof echte Lebensmittel (ohne Chemieeinfluss) erzeugen und den Hof zu einem "Anschauungs-Bauernhof" ausbauen. (Ein Rundgang über den Hof ist am Schluß dieses Interviews zu sehen.)

Mittwoch, 19. Juli 2017

Dieser 103 Jahre Alte Obdachlose Verdient Sehr Viel Geld, Aber Er Behält Keinen Cent Für Sich



Mit seinem weißen Bart und dem langen Haar wirkt Dobri Dobrev wie ein Obdachloser unter vielen. Einer von denen, denen wir täglich an vielen Straßenecken begegnen. Aber es ist schwer, einen Mann wie ihn auf dieser Welt zu finden. Dobri Dobrev ist seit kurzem 103 Jahre alt und hat jeder Form von Materialismus abgeschworen, genauso wie jeglichem Komfort der modernen Welt. Er spendet all das Geld, das er als Almosen erhält an andere, die es nötig haben.

Dobri Dobrev ist ein Bettler, der all das Geld das er sammelt der Wohltätigkeit spendet.

image: SaintDobry
Seine Bedürfnisse sind sehr sehr klein. Daher nennt man ihn "San Dobri". Dieser Mann lebt von einer Kriegsrente, die etwa 100 Euro im Monat beträgt. Trotzdem spendet er den größten Teil seines Geldes und alles was er als Bettler einnimmt an Straßenkinder, an die Kirche und an Klöster. Er hat mehr als 20.000 Euro (natürlich in bulgarischen Lev) an die Kathedrale Alexander Nevsky in der Stadt Sofia gespendet wo er täglich sitzt und um Almosen bittet.

Weiterlesen hier.
http://www.curioctopus.de/read/13872/dieser-103-jahre-alte-obdachlose-verdient-sehr-viel-geld-aber-er-behalt-keinen-cent-fur-sich