Freitag, 2. Juni 2017

Beunruhigend: Forscher bestätigen endlich, dass Krebs eine rein menschengemachte Krankheit ist

Forscher von der Universität Manchester, England, sind zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Krebs eine rein moderne, menschengemachte Krankheit ist.



Alleine im Vereinigten Königreich fordert Krebs jedes Jahr mehr als 150.000 Menschenleben. Die Statistiken geben auch darüber Aufschluss, dass ungefähr eine von drei Personen innerhalb des Vereinigten Königreiches wahrscheinlich Krebs bekommen wird.
Die Forscher verbrachten einen langen Zeitraum mit der Untersuchung von Mumien, Fossilien und klassischer Literatur, bevor sie zu ihrer Schlussfolgerung gelangt sind.
Die Forscher sagten,dass die Krankheit eine menschengemachte Krankheit sei, die durch die Exzesse der modernen Lebensweise angetrieben werde. Dies liege daran, weil Tumore bis in die jüngere Zeit selten waren, bis Umweltverschmutzung und schlechte Ernährung zu einem Problem wurden.
Bei der Untersuchung ägyptischer Mumien, zum Beispiel, fanden die Forscher bei vielen von ihnen keinerlei Anzeichen für Krebs – mit der Ausnahme eines isolierten Falles. Gewebeproben von hunderten ägyptischer Mumien wurden rehydriert und unter einem Mikroskop untersucht. Die Forscher fanden bei den untersuchten Mumien nur einen einzigen Krebsfall.
In der Vergangenheit hatten Forscher argumentiert, dass die alten Ägypter nicht lange genug gelebt hätten, dass Krebs entstehen konnte. Um dieses schwache Argument zu widerlegen, wiesen die Forscher darauf hin, dass jedoch andere altersbedingte Krankheiten, wie die Verhärtung der Arterien und brüchige Knochen, während dieses Zeitraum aufgetreten seien.
Die Fachzeitschrift Nature Reviews Cancer berichtet, dass fossile Beweise für Krebs nicht solide seien, indem die wissenschaftliche Literatur einige Dutzend, zumeist umstrittene, Beispiele bei Fossilien von Tieren anführt. Selbst die Untersuchung von tausenden Neandertalerknochen hat nur ein einziges Beispiel eines möglichen Krebsfalles ergeben.

Die Beweislage für Krebs bei den alten Ägyptern ist ebenfalls dürftig, indem krebsähnliche Probleme wahrscheinlicher durch Lepra oder sogar krampfadrige Venen verursacht worden sind. Es heißt, dass die alten Griechen wahrscheinlich die ersten waren, die Krebs als eine spezifische Krankheit definiert und zwischen gut- und bösartigen Tumoren unterschieden haben.
Das 17. Jahrhundert liefert die ersten Beschreibungen von Operationen bei Brust- und anderen Krebsarten. Jedoch tauchten die ersten Berichte über charakteristische Tumore in der wissenschaftlichen Literatur erst in den vergangenen 200 Jahren auf. Nasenkrebs bei Konsumenten von Schnupftabak erschienen 1761. Skrotalkrebs bei Schornsteinfegern wurde ebenfalls 1775 entdeckt.
Der Forschungsleiter dieser aktuellen Studie, Michael Zimmerman, sagte, es sollten bei antiken Gesellschaften eigentlich reichliche Beweise dafür verfügbar sein, die mit Krebs in Zusammenhang stehen, weil es ihnen an effektiver Gesundheitsfürsorge gemangelt habe:
„Bei einer Gesellschaft der Antike, der es an chirurgischen Eingriffen fehlte, sollten Beweise für Krebs bei allen Fällen verblieben sein. Das praktische Fehlen bösartiger Fälle bei Mumien, muss als Indikator ihrer Seltenheit in der Antike interpretiert weren, was darauf hindeutet, dass sich krebsverursachende Faktoren auf Gesellschaften beschränkten, die von moderner Industrialisierung beeinflusst sind“, sagte Zimmerman.

Professor Rosalie David, die ebenfalls bei der Analyse möglicher Hinweise auf die Krankheit in der klassischen Literatur, bei fossilen Abdrücken und mumifizierten Leichen eine entscheidende Rolle spielte, sagte:
Bei industrialisierten Gesellschaften ist Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Aber in der Zeit der Antike war er extrem selten. Es gibt nichts in der natürlichen Umgebung, das Krebs verursachen kann. Daher muss es eine menschengemachte Krankheit sein, die auf Umweltverschmutzung und Änderungen bei unserer Ernährungsweise und unseres Lebensstils zurückzuführen ist. Wir können sehr eindeutige Aussagen über Krebsraten bei verschiedenen Gesellschaften treffen, weil wir einen vollständigen Überblick haben. Wir haben uns einen Überblick über Jahrtausende, nicht nur Jahrhunderte, verschafft, und wir verfügen über riesige Datenmengen. Und doch haben ausführliche Daten über das alte Ägypten, neben anderen Daten aus dem Verlauf über Jahrtausende, der modernen Gesellschaft eine klare Botschaft überbracht: Krebs ist menschengemacht und etwas, das wir angehen können und müssen.
Die Forscher empfehlen eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Beibehaltung eines gesunden Körpergewichts. Man geht davon aus, dass diese drei Änderungen des Lebensstils dazu in der Lage sind, ungefähr ein Drittel der meisten üblichen Krebsarten zu verhindern, die den Forschern bekannt sind.

Quelle:  http://derwaechter.net/

Verweis: http://www.manchester.ac.uk/discover/news/scientists-suggest-that-cancer-is-man-made
Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/disturbing-researchers-finally-confirm-cancer-purely-man-made-disease/

Keine Kommentare: