Samstag, 17. Juni 2017

Impfzwang: Dreht den Spieß doch einfach rum und sichert euch ab

Geben Sie diese Erklärung dem Arzt ab, er soll sie unterzeichnen und Ihnen das Original aushändigen. Dieses Vorgehen ist dann empfehlenswert, wenn der Arzt Sie zum Impfen drängt. Mit der Unterzeichnung und dem Akzeptieren der darin enthaltenen Bedingungen verpflichtet sich der Arzt, wenn irgendein physischer oder psychischer Schaden durch die verabreichte Impfung entsteht, für den dem Opfer oder dessen Familie oder Angehörigen entstandenen Schaden ohne jegliche Verzögerung oder Anrufung des Gerichts vollumfänglich aufzukommen. Wir haben über 100’000 Exemplare dieser Erklärung verteilt, die kopierten Exemplare nicht eingerechnet. Bis heute hat kein Arzt sie unterzeichnet, aber die „Impfunwilligen“ wurden nicht mehr bedrängt.

Kommentare:

christoph hat gesagt…

das neue impfdektret in italien geht uns ALLE etwas an:
ob impfbefürworter, teilimpfer oder impfgegner!
wir als eltern werden zutiefst beschnitten in unserer entscheidungsfreiheit über unsere kinder:
12 !!! impfungen - und das immer wieder mit auffrischung, bis das kind 16 jahre alt ist!!!
verbunden mit jährlichen strafen von bis zu 7.500€,
verweigerung des schulbesuchs
UND dem entzug des sorgerechts!!!

DAS GEHT EINFACH ZU WEIT UND VERSTÖSST GEGEN GRUNDLEGENDES MENSCHENRECHT!!!
FÜR DIE IMPFFREIHEIT!

Thomas Schmidt hat gesagt…

Hi, die Website www.aegis.ch ist nicht mehr verfügbar. Diese Domain steht zum verkauf. Beitrag nicht schlecht, aber bitte besser drauf achten ob alles noch aktuell ist.

Alchemist hat gesagt…

Leider ist diese Art von Schriftstück KEINE Absicherung!
Sicherlich gut gemeint, aber leider reitet man sich noch mehr rein....
Nur ein paar Beispiele:
In "Haftung" nehmen funktioniert nur dann, wenn die eigene Haftungssumme höher ist als die des Arztes. Da sollte man sich aber erst gar nicht darauf einlassen und nur wenn man ein Mann oder Weib ist, ist die Haftungssumme UNBEGRENZT!
Nun mal egal, ob der "Haftende" nun Arzt oder Mann/Weib ist, das Unterzeichnen soll ihn von der "Tat", das er die Spritze nimmt und sie anwednet abhalten. Besser ist also, wenn man ihn als Mann/Weib anspricht. Mit "Ich der unterzeichnte Arzt, wendet man sich an die Fiktion (Person) und nicht dem Mann/Weib.
Dann reicht es nicht, das der Impfstoff frei von verschmutzungen sein soll, denn das ist er per Definitionem des herstellers !!!!! usw.
Man bewegt sich mit diesem Schreiben komplett in der Fiktion, die einem das Gnick bricht!
Auch: "Diesen Impfstoff verabreiche ich heute an" Wieso??? es muß heißen SOLL verabreicht WERDEN!
Und dann: Die Person!
Um was zu erreichen darf man keinesfalls ier den Namen und die Adresse rein schreiben! !!!!!!!!!!!!
Das alles funktioniert nur, wenn man als Mann/Weib handelt und dieses Schreiben aufsetzt! Mit dem Namen führt man die Person, die dem Staat gehört!
Auch die Versicherung das er Impfsoff ungefhrlich sei etc. das alles KANN der Arzt (Fiktion) im fiktionalen System der Medizin der fiktionalen Person (hier bist Du das laut Schreiben!!!!) tatsächlich bestätigen!
NUR wenn man die bekannten NEBENWIRKUNGEN aufschreibet und als Mann/Weib den Arzt und/oder den handelnden Mann/Weib seine SIgnatur machen läßt, macht er sich strafbar wenn er unterschreibt!
Denn wenn er bestätigt das er DIR als Mann/Weib, schaden zufügen wird (mit der Angabe von geltenden Impfstoffnebenwirkungen nimmt er das in Kauf) macht er sich Strafbar! Zudem sollte drin stehen das er VOLLUMFÄNGLICH die Haftung übernimmt z.B. (vollumfänglich für denSchaden aufkommen ist in diesem kontext ebenso eine Falle!) bei Kidnern bis zum 50igsten lebensjahtr usw.
Dieser Vordruck strotzt nur so von Fallen!!
Bitte erst wirklich kundig machen!!!!