Erkennen • Erwachen • Verändern

Erkennen • Erwachen • Verändern

Sonntag, 3. Dezember 2017

Forscher demonstrieren, wie Krebszellen durch Resonanzfrequenzen vernichtet werden

Eine neue Krebsbehandlung nutzt Resonanzfrequenzen, um verschiedene Arten von Krebszellen zu zerstören.



In seinem Tedx-Vortrag “Shattering Cancer with Resonant Frequencies" (Krebsvernichtung mit Resonanzfrequenzen) erzählt Anthony Holland, Professor und Musikdirektor am Skidmore College, dem Publikum, dass er einen Traum hat. Dieser Traum besteht darin, eine Zukunft zu sehen, in der Kinder nicht mehr unter den Auswirkungen von giftigen Krebsmedikamenten oder einer Bestrahlung leiden müssen. Heute glauben er und sein Team, dass sie die Lösung gefunden haben.

Du hast bestimmt schon gesehen oder gehört, dass Menschen mit dem Klang ihrer Stimme Glas zersplittern können. Diese erstaunliche Leistung, beruht auf einem Phänomen, das Resonanzfrequenz genannt wird. Wenn jemand auf ein Glas klopft, gibt es eine natürliche Resonanzfrequenz ab. Um ein Zerbrechen zu bewirken, muss eine Person die Resonanzfrequenz des Glases mit der Schwingung ihrer Stimme abstimmen und immer lauter werden, bis das Glas schliesslich zerbricht.



Unter Berücksichtigung dieses Phänomens fragten sich Holland und ein Team von Forschern, ob sie die gleiche Wirkung in einem lebenden Mikroorganismus oder einer lebenden Zelle induzieren könnten. Sie stiessen auf die Arbeit eines chinesischen Forschers, Dr. Mae-Wan Ho, der vermutete, dass lebende Zellen ähnliche Eigenschaften aufweisen wie Flüssigkristalle. Entsprechend fragten sich Holland und sein Team, ob sie eine Zelle beeinflussen könnten, indem sie ein spezifisches elektrisches Signal aussenden, ähnlich wie wir es mit der LCD-Technologie tun.

Holland und sein Team benötigten ganze 15 Monate um die genaue Frequenz zu finden, die einen lebenden Mikroorganismus zerstören kann. Die Lösung kam schliesslich in Form von zwei Eingängen, einer hohen Frequenz und einer niedrigen. Um die Mikroorganismen wie Kristallglas zu zerbrechen, musste die Hochfrequenz genau elfmal höher sein als das Tief.

Nach der "Einspielphase" begann Holland mit einem Team von Krebsforschern zusammenzuarbeiten um gezielt Krebszellen zu zerstören. Zuerst schauten sie sich Pankreaskrebszellen an. Dabei entdeckten sie, dass diese Zellen zwischen 100.000-300.000 Hz besonders anfällig waren. Dasselbe Prozeder wurde anschliessend auch an Leukämie erprobt.

Die Tests erbrachten vielversprechende Resultate: Die Krebszellen wurden bis zu 60% eliminiert und das Wachstum nach der Behandlung um bis zu 65% verlangsamt.

Das ist der geniale TEDx-Vortrag:



Abschliessend möchte ich noch auf Royal Rife (1888-1971) hinweisen, der bereits im frühen 20. Jahrhundert seine Krebspatienten erfolgreich mit elektromagnetischer Frequenztherapie heilte. Ähnlich wie Tesla war auch er seiner Zeit meilenweit voraus. Leider wurde seine wichtigste Erfindung von der khazarischen Mafia unterschlagen.



Das 20. Jahrhundert wird wohl als das gestohlene Jahrhundert in die Geschichte eingehen.

Quelle:  https://www.legitim.ch/

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Das klingt hochinteressant,
ist bekannt ob diese Wirkung auch bleibt,
wenn jeweils eine oder mehrere Oktaven tiefer gegangen wird?

Danke

Maria